Auslandspraktikum in Barcelona 2019



Wir, Dajana Kipper und Jessica Tüchler, haben unser Praktikum in Barcelona am 22. April bis 10. Mai angetreten. Wir haben uns sehr gefreut diese einmalige Chance wahrzunehmen und sind am 20.04.2019 vom Münchner Flughafen gestartet. Angekommen am riesigen Flughafen von Barcelona, suchten wir erstmals eine Möglichkeit mit der Metro in unser Hostel zu kommen.

Dieses war direkt in der Altstadt, somit gut zu erreichen und wir hatten vor Start des Programms noch das Wochenende für uns, um die Stadt schonmal etwas zu erkunden.

Am Montag, den 22. April ging es gleich los mit unserem Kulturtag, in Begleitung unseres Lehrers Herr Schönlein. Wir haben im voraus zusammen zwei schöne Zielorte rausgesucht und einigten uns als erstes auf das „Casa Mila“, eines der Häuser des berühmten Architekten Gaudi. Das beeindruckende Gebäude haben wir mit Hilfe eines Audioguides erkundet und danach ging es mit der Seilbahn zum Berg „Montjuic“. Oben angekommen besichtigten wir das Schloss, von wo aus man einen atemberaubenden Ausblick auf den Hafen hatte.

Nach dem Ausflug fuhren wir mit einer Glasgondel über Barcelona Richtung Hafen, wo wir anschließend auf dem Markt noch kulinarische Spezialitäten probierten.

Der Kulturtag ermöglichte uns einen guten Einblick in die katalanische Hauptstadt und in das Land.

Am nächsten Morgen trafen wir uns mit Herr Schönlein am Plaza Catalunya, um mit ihm zu unserer Praktikumsstelle „Fundacio BCN“ zu fahren und dort erste Einblicke in den Arbeitsablauf bekamen. Unsere Mentorin Laura Garcia stellte uns das nette Team vor, zeigte uns unseren Arbeitsplatz und gab erste Informationen zu den Tätigkeiten der Stiftung.

Die Stiftung ermöglicht Schülern und Studenten in Spanien an Austauschprojekten, wie Erasmus+ teilzunehmen und organisiert diesen Aufenthalt.

Für fünf Tage waren Unterrichtsstunden in Spanisch gebucht worden, woraufhin wir nach dem Kennenlernen mit unserer Mentorin, in Begleitung von Herrn Schönlein die Sprachschule besuchten. Die Zuständigen dort waren ebenfalls aus Deutschland und erklärten den zukünftigen Ablauf der Sprachstunden.

Ab Mittwoch hat unser erster offizieller Arbeitstag begonnen und unsere Tätigkeiten im gesamten Praktikumsaufenthalt waren:

–     Interviews mit den Erasmus Bewerbern und der spanischen Mentorin

–     Auswahlverfahren der Teilnehmer

–     Anlegen von Datentabellen der Schüler/Studenten in Excel

–     Erstellen einer Tabelle zum Vergleich verschiedener Schulsysteme

–     Unterkunftssuche für die auserwählten Teilnehmer in anderen Ländern

–     Bewertung der Sprachqualifikationen und der Erasmus Lebensläufe

–     Erstellung eines Barcelona Guides

Nach der Arbeit fuhren wir direkt zur Sprachschule an der zentralen U-Bahn Station „Passeig de Gracia“. Unsere Sprachlehrerin wahr sehr freundlich und hat uns die Themenwahl frei überlassen. Es war uns wichtig Alltagssituationen zu üben z. B. Einkaufen im Supermarkt und Bestellen im Restaurant. Wir haben mit den Basics angefangen, spanische Texte gelesen, Grammatik und Vokabular vertieft und Dialoge geführt.

Die Stunden in der Sprachschule haben Spaß gemacht und unsere Spanisch-Kenntnisse erweitert, sodass wir im Alltag einiges anwenden konnten.

Das Auslandspraktikum würden wir jedem weiterempfehlen, es war nicht nur beruflich, sondern auch kulturell und persönlich eine große Chance und bereichernde Erfahrung. Wir nutzten diese einmalige Möglichkeit um eine neue Kultur, neue Stadt und neue Arbeitsweisen kennenzulernen.

Es hat wirklich unseren eigenen Horizont erweitert und wir hatten eine wunderschöne Zeit, woraufhin wir uns wünschen, dass möglichst viele weiterhin diese Chance wahrnehmen.

Dajana Kipper, Jessica Tüchler

(Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten bei der LHM)



zurück